Das Unbehagen

Diary, Gedicht, Kaffeehausgedanken

Sie färben sich die Haare blond, um das Licht einzufangen, um der Sonne näher zu sein und daher dem Glück.

Ich bin eine fleischfressende Pflanze, ewigverdauend.                                                             Das Unfassbare Fassend.

Ich könnte einfach eine Hess-Natur-Frau werden. Ein knielanger Sonnenblumenrock aus Seide, ebensolches Oberteil – sonnige, erdige, einfache Freuden. Glück, einfach mitzuteilen.

Doch gerade fange ich wieder an, den Stachel im Fleisch zu schätzen. Die Unlösbarkeit der Dinge. Dass es immer Probleme gibt und nie die Lösung für alles.

Dass immer etwas überbleibt, ein Stachel, das Unbehagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s