Sommercafé

Kaffeehausgedanken

exilexil2

Ich bin angekommen in meinem Schreibexil, meinem Exil vom Café Jelinek, das meinen Schreibplatz gekillt hat, zumindest den Sommer über. Steinerne Kühle, Ornament light, Grüns und Türkise, ich wünschte, es wehten Ventilatoren, nur um meine Füße eine annähernd kühle Brise. Aber Yasmine Hamdan läuft und kein Baustellenlärm stört (wie gerade im Café Kafka), es ist angenehm leer, man kann sich einen Luftzug vorstellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s