Geburtstag

Gif

romantik

Ich wünsche mir nichts Materielles und auch keine Party organisieren möchte ich,

stattdessn

….etwas Unverschämtes

heuer

von meinen Freunden.

Ich wünsche mir Romantik.

Ich wünsche mir einen romantischen Tag oder / und Abend von dir. Was auch immer das für dich heißt.

Ob dunkel-romantisch, melancholisch-romantisch, kitschig-romantisch, düster-romantisch, herbst-romantisch, verrucht-romantisch

überlasse ich deiner Phantasie.

Und wenn du da keinen Bock drauf hast, dann wünsch ich mir mir statt deiner einen Fremden / eine Fremde, eine Bekannte / einen Bekannten, die sich dazu inspiriert fühlt.

Aug

Malen ohne Malen: Tanzen

Gif, Text

IMG_20150722_160908-ANIMATION

[Beim Impulstanz 2015, pool]

[The Phone Call]¹

You are pink and dark.

You are the shade of dark pink.

Fuck you bitch.

I’m not trying to show off, I’m trying to share…I love you…love to share with you…

I feel uncomfortable. Like an uncomfortable cat.

Are you sobbing? No, you would never sob.

I love you, but I need my distance.

You are…

so…

fucking…

adorable                    …for the one that feels it the most.

You are so aggressive and so soft.

I’m in paradise. But it’s a very challenging paradise. I don’t always feel well. But I have no obligation to feel well all the time.

I feel happysad. You have to be happysad to be allowed into my paradise.

I like the way the wind moves your hair. I want to draw you. You have a beautiful body. Self harm as an art form.

You think you are better off alone?

I like your grown-up artsy style.

I love you…I just wanted to tell you that… My eyes are shining, you said… We all smile a lot.

I want to close my eyes…just give myself to this music… I trust this music as I trust you.

¹Das war der letzte Text, ein Anruf, bei dem nur wir reden und einer fiktiven – oder realen- Person sagen, was wir ihr immer schon sagen wollten, gespeist aus dem Geschreibe, das davor zu verschiedenen Musiken passiert ist – enstanden  im Impulstanz-Workshop How to write for, and talk on stage! von (der – wie ich jetzt weiß – großartigen) Anat Stainberg.

Malen ohne Malen: Teil I: Zadar

Diary, die geheime Sprache der Farben, Foto, Gif, Hörspiel

Im Rückblick zeigt sich:

Zadar ist violett.

Das Licht in Zadar ist violett. Und dieses violette Licht macht….?

Mit dem Körper Formen malen und sich mittels des Farben tragenden Körpers in die Welt malen führt mich zu Malen ohne Malen Teil II und III.

_MG_2531_web IMG_0180 IMG_0249

IMG_20150509_185953

[Olivgrün und lavendel oder moosgrün & hellviolett: Die Schwingung der Selbstverliebtheit, die Wunderbares anzieht.]

IMG_20150509_204554_1 IMG_20150509_210636_1 IMG_20150510_092407 IMG_20150510_121929

[Dick, fett, stolz, schön: der Jasminbaum:]

IMG_20150509_142818-ANIMATION

[Meine Sympathie für flatternde Tücher. Ich weiß jetzt, was sie für mich sind. Die „Form“ des flatternden Tuchs führt zu Malen ohne Malen Teil IV.]

IMG_20150508_140237-ANIMATION IMG_20150508_140225-ANIMATION

[Das Zitronenteller.

Außer hier: Hier war Zadar gelb.]

IMG_20150508_125528_1

IMG_20150508_115924 IMG_20150508_115953_1 IMG_20150507_133913-ANIMATION

Und warum war ich überhaupt hier? Um Geräusche zu sammeln. Für Teil II eines Hörspiels. Das war Teil I. Die Anatomie des Radiophonen Wesens. Übrigens.
Letzten Herbstwinter ganz spontan mein erstes kleines Hörspiel gemacht, gemeinsam mit Milan M. Stojanovic, eingereicht, dann vergessen – dann erfahren, dass es von der Ö1-Jury unter die besten 15 gewählt wurde. Es hat am wenigsten Publikumsstimmen, dafür sind das wirklich fremde Menschen, da wir es verschnarcht haben, unsere Menschen dafür zu mobilisieren für unser Hörspiel zu wählen. 🙂 Ich finde das schön. So mag ich das.

Selbstbildnis mit verwelkten Blumen nach Paula Modersohn-Becker

Foto, Gif

Selbstbildnis mit vertrockneter Wasserlilie nach Paula Modersohn-Becker

selbstbildnis paula II

Jahreszeit des Narzissmus

Ich will nicht vergessen, dass ich an diesem Tag – dem 20. 9. 2014 – in der Jahreszeit der Ernte, der Jahreszeit der Altweiberspinnen und Mostfliegen – sogar das Klackern meiner Schuhe auf den Steinfließen des Flurs vor unserer Wohnungstüre – und ihren Hall – entzückend fand.