Stille kleines Deckenwesen

Bilderbuch
[Noch eine Kleine Geschichte die sich selbst erzählt. Aus 2014 (das war die erste) , aus Liverpool noch. Beengter Raum bedingte kleine Formate – hier sämtlich A5.]

Dgeschichte20

Was einst dir gehörte ist nun Meins.

geschichte18

Du stille Geräuschblume

geschichte17

Gefrässigstes aller Mädchen du

geschichte16

Zier dich nicht meine Lust!

geschichte13

Oh, diesmal lass es deins sein

geschichte11

geschichte10

Nicht einmal Worte mehr

geschichte9

Hohe Sonnendichte

geschichte8

geschichte7

geschichte6

geschichte5

geschichte4

Bist meins du

geschichte3

Einfache Dinge will ich mit dir teilen

geschichte2

Hebt euch das Verzagen auf

geschichte1

Stille kleines Deckenwesen

FarbentrostI

FarbentrostII

farbentrostIII

Die Farben der Nacht und des Schattens.

Es geht nicht darum, sie „herauszulösen“, es geht darum, sie zu ahnen.

In sie einzutauchen mit anderen Augen, anderen Sinnen, einem Ich, das notgedrungen zerfallen muss, sich auflöst in seine Gegensätzlichkeiten, sich aufspaltet in seine Vielen.

Sich selbst begegnet…voller Neugier, Angst, Begehren.

Bild, Bilderbuch

Eine Jännergeschichte

Diary, Kaffeehausgedanken, Skizze, Text

Bild

Bild

Bild

[16.1.13]

Wieder ein russischer Tag.

Mindestens zwanzig Minuten durch die Schneemassen ins Kafka gekämpft.

Glücklich, nass, kalt, warm.

Verlangsamt, still, leise, verwundernd, allein auf meiner Glücksspur.

Alles ist so gedämpft, dass meine Ohren dröhnen.

Es ist lustig, auf Gedankengoldminen zu stoßen – und dort andere zu treffen, die von anderer Seite, durch einen anderen Eingang unvermutet auf dieselbe Gedankengoldmine gestoßen sind.

Alles aufs Spiel setzen, anstatt zu spielen

Ich soll das ausgleichen, nivellieren, auf ein Durchschnittsmaß bringen, wie alle anderen?

Warum soll ich?

Sollen doch alle anderen so sein wie alle anderen.

[17.1.13]

Déjà-vu

Völlig belanglose Situation – dieses kurz davor – aber vielleicht geht es nicht um diese Situation, sondern um einen ganz anderen Zustand des momentanen „Kurz Davor“. Vielleicht hat man Déjà-vus von unbedeutenden Situationen, Szenen, die in entscheidende Lebensphasen eingebettet sind.

[19.1.13]

Farbensehnsucht

Farben Farben Farben

Punkte und Streifen

sind meine Rettung

Ornament

Matisse – ich muss Matisse ansehen.

Matisse kann mich jetzt trösten wie Sufi-Musik.

[21.1.13]

Über Masken wollte ich heute schreiben.

Die Masken, die meine Figuren teilweise aufhaben – oder zweifarbige Häute.

Deshalb fand ich auch die zweifarbige asiatische Frau aus Yoga so schön. Wirklich schön. Die zweifarbige Frau, die gefleckte Frau, ich frage mich, ob ich ihr Gesicht wiederfinden kann im Malen.

(Warum setzen sich heute alle an Tische so nahe bei mir? Entweder ich bin unsichtbar oder ich bin heute sehr zugänglich.)

Ich habe mich so bemüht, eine Sprache zu finden, eloquent zu werden, dass ich mich jetzt frage, ob denn die Worte nicht größer geworden sind als die Bilder, als die Farben. Doch interessiert mich gerade das – die Überschneidungen, die Durchdringung von Schrift und Bild.

Es ist wunderschön und faszinierend, wie mir ein (altes, vor Jahren gemaltes) Bild gerade dann wieder vor die Augen kommt, wo ich erst seinen Sinn verstehe. Wo es von neuem mit Sinn gefüllt ist. Die Durchdringung von Digital und Real.

Sie (sie sie) ist den Menschen in ihrem Leben mit so viel Liebe und Achtsamkeit verbunden. Ich bin durch (fluchtmöglichkeitverschaffen wollende) Masken und Schleier von ihnen getrennt.

Können Worte dem Bild vorausgehen (sprich: Konzept. Sprich: Arbeitsanweisung)? Sie können es versuchen. Letztlich kann es nur eine ungefähre Richtungsvorgabe, eine Startvorgabe sein, anhand derer man tiefer geht oder woandershin. Offen sein muss für das, was kommen mag.

(Eine Gruppe kleiner Jungs kam rein – Schneeballschlacht noch in ihren Gesichtern, Lachen und Zigarette hinterm Ohr – ihre ganze tollpatschige, laute Jungsenergie haben sie da herein gequetscht ins Café.)

Die „Matissehaftigkeit“: Farbe, Ornament, Linien als Trost, als Seelenbalsam.

Chagall: Augendurstlöscher. Augenhungerstiller.