Malen ohne Malen: Teil I: Zadar

Diary, die geheime Sprache der Farben, Foto, Gif, Hörspiel

Im Rückblick zeigt sich:

Zadar ist violett.

Das Licht in Zadar ist violett. Und dieses violette Licht macht….?

Mit dem Körper Formen malen und sich mittels des Farben tragenden Körpers in die Welt malen führt mich zu Malen ohne Malen Teil II und III.

_MG_2531_web IMG_0180 IMG_0249

IMG_20150509_185953

[Olivgrün und lavendel oder moosgrün & hellviolett: Die Schwingung der Selbstverliebtheit, die Wunderbares anzieht.]

IMG_20150509_204554_1 IMG_20150509_210636_1 IMG_20150510_092407 IMG_20150510_121929

[Dick, fett, stolz, schön: der Jasminbaum:]

IMG_20150509_142818-ANIMATION

[Meine Sympathie für flatternde Tücher. Ich weiß jetzt, was sie für mich sind. Die „Form“ des flatternden Tuchs führt zu Malen ohne Malen Teil IV.]

IMG_20150508_140237-ANIMATION IMG_20150508_140225-ANIMATION

[Das Zitronenteller.

Außer hier: Hier war Zadar gelb.]

IMG_20150508_125528_1

IMG_20150508_115924 IMG_20150508_115953_1 IMG_20150507_133913-ANIMATION

Und warum war ich überhaupt hier? Um Geräusche zu sammeln. Für Teil II eines Hörspiels. Das war Teil I. Die Anatomie des Radiophonen Wesens. Übrigens.
Letzten Herbstwinter ganz spontan mein erstes kleines Hörspiel gemacht, gemeinsam mit Milan M. Stojanovic, eingereicht, dann vergessen – dann erfahren, dass es von der Ö1-Jury unter die besten 15 gewählt wurde. Es hat am wenigsten Publikumsstimmen, dafür sind das wirklich fremde Menschen, da wir es verschnarcht haben, unsere Menschen dafür zu mobilisieren für unser Hörspiel zu wählen. 🙂 Ich finde das schön. So mag ich das.

Nimm, was da ist

Skizze, Text

rosa heißt zensiert

Geheime Farbforschungen

Ergebnisse

Nach zwei qualvollen schmerzenden Tagen ist heute Petrol Zufriedenheit.

Tiefes tiefes Atmen.

Lust auf einen anderen Körper, der meinen Körper berührt. Macht. Macht? Lust auf roten Lippenstift. Oder nudefarbenen zu schwarzem Eyeliner. Lust auf Rache. Lust auf lächelndes süßes emotionales Quälen.

Manche [Frauen] in ihrer Blondheit. Manche in ihrer Braunheit. Nur ich, ich, bin die Goldfarbene.

(Gold ist Stärke, Größenwahn und das Gegenteil spießiger ängstlicher Bescheidenheit.)

Silber ist Geheimnis. Heimliche stille sanfte Liebe. Nach Hause kommen. Zu sich.

Mein Bruder:

Mein Bruder ist petrolgrau und hellgelb – transparentes, fast weißes hellgelb. Und leuchtendes Dunkelblau. Und ein Punkt Orange. Und ein Streifen leuchtendes Moosgrün.

(Kann man seinen Bruder heranschreiben? Kann man ihn in die eigene Umlaufbahn ziehen indem man seine Farben trägt?)

Grau ist: Ich gebe dir Raum und Möglichkeit. Ich gebe dir die Möglichkeit dich zurückzuziehen und ich gebe dir die Möglichkeit zu leuchten.

Mein mintgraugrüner riesiger Schal ist offensichtlich auch: Begehren, das nie bekommt. Er ist ein tragbares Museum der unübersetzten Gedanken, der ungesagten Worte, der ungetanen Taten (aus Feigheit, aus Faulheit). Nicht nur meine. Sondern alle. Aller.