Märzdestillat

Foto, Kaffeehausgedanken

[Plötzliches wieder verliebt-Sein in die Stadt — Vergleichende Skulpturstudien: erste Bezirk-Göttinnen wider Heldinnen der Arbeit im 3. — weitere Ergebnisse völlig subjektiver Farbforschung]

11.3.15

Mit seinem schwarzen Schwung aus Schnee,

mit seinen Zedernhufen.

12.3.15

Ich muss heute mit Worten malen. Sonst zerplatze ich an Farbmangel. Erzeugen Farben in mir Vitamin D, so wie sonst nur Sonnenlicht?

Hübsche japanische Kellnerin hat eine curryfarbene Jacke an. Heute essen ganz viele Menschen hier Matcha-Eis!

Ich möchte, dass das ein farbenstarker Frühling und Sommer wird.

Ich brauche das an Männern, dass sie Grunge-sozialisiert sind. Das war die letzte romantische Epoche, das war die letzte romantische Ästhetik. Kurt Cobain wie zuletzt nur Goethes Werther: Verletzlichkeit ist Rebellion.

Atmen, Atmen und schreiben.

Schreibend Atmen.

Layers. Verschiedene Ebenen der Begegnung. Anscheinend passiert das mit meinen Beziehungen, mit meinen Freundschaften.

Meine Fotos erzählen eine Liebesgeschichte mit Wien und von Totalität in der Begegnung mit Menschen hier und dass ich hier richtig bin.

Furchtlosigkeit in den Bildern von X. Satte Farben. Bei aller hoher Energie etwas in sich Ruhendes. Formgefunden Habendes. Gefahr, Schwindel und Mut in den Bildern von Y. Zutiefst. Irgendetwas fühlt sich zutiefst an. Ich bin fast 30 Jahre älter als du…das ist so absurd, fast abstrakt. Es kommt wie ein Schock für mich, das Gefühl, dass man trotzdem verwandt sein kann. Dass man miteinander reden kann. Und schreiben und hier sitzen, das fühlt sich so zutiefst befreiend an, wie Atmen. Tief tief atmen und leckerste, sauerstoffsatte, in transparenten Regenbogenfarben schimmernde Luft einatmen. Atmen, das sich anfühlt wie essen und trinken. Atmen, das mich so zutiefst sättigt und mir gleichzeitig diese so sehnende-zehrende zutiefste Unstillbarkeit öffnet. Existentiell. Existentiell bist du. Und deine Gefühle sind zutiefst. Kann das sein. Ein Kind, dessen Gefühle nicht flüchtig sind. Dessen Gefühle nicht wie Launen sind? Ein Kind, das zutiefst fühlt.

Beschränkungen des Ausdrucks, Limitierungen der Zeit, des Raumes (Platzes tatsächlich) erhöhen den Druck – meinen Ausdrucksdruck. Jetzt pfeifen die Ventile schon..!

13.3.15.

Das Café Jelinek ist bis zur Schrecklichkeit voll an einem Freitag vormittag. Und ich dachte mir, ich wäre früh hier gewesen. Aber es gibt Menschen (mit Kindern), die haben ein anderes Früh.

Mir kommt vor, ich rieche noch nach dir. Ich röche noch gern nach dir. Und gleichzeitig nicht. Nach Fleisch. Und rosa. Und rosa kalt.

Ganz viel Lippenstift auf meinem Häferl. Wien. Meine Wiengeschichte. Brüste. Frauen. Frauenskulpturen. Frauenfreundschaften. Diese merkwürdige Figur mit dem strengen männlichen Kopf und den Phantasiebrüsten.

märz1 märz2 märz4 märz3 märz5 märz6 märz7 märz8 märz9 märz10 märz11 märz12 märz13 märz14

Und es ist so, dass sich in einem etwas geändert hat und dann begegnet man im Äußeren anderen Situationen, anderen Umständen. Ich frage mich gerade, was die Farbe und welches die Form ist, die diesen Umwandlungsprozess intensiviert? Vielleicht ist es eine Blume mit großer exotischer Blüte. Vielleicht diese Blumen, die ich da im Jelinek sehe. Rosa, magenta und weiß. Mit grün, natürlich. Ich bitte um die richtige Form, die richtige Blüte, die richtige Farbe, die richtige Farbkombination für diese Umwandlung.

Orange + Violett = Ich werde gesehen.

Orange, violett, grau, königsblau + mintgrün = Ein Netz zusammenweben.

Königlich königsblau = step into your place, lightly, earnest, humble, the unknown zone.

Rosa + weiß = OM: Das personifiziert OM in Form einer weißen Hirschkuh mit graubraunweißen Sprenkeln, blumengeschmückt = Das Vertrauen, das immer da ist.

1.3.15

Es gibt kein sie auflösen. Man kann sich ihr nur hingeben.

Ist das die Entsprechung der Yoga Position “die Sphinx”? Auflösung ist Unterwerfung. Ist der Versuch (das Rätsel, das Bild, den Menschen) aufzulösen immer der Versuch das Rätselaufgebende zu unterwerfen?

6.3.15

Alle Berührung stets bei sich behalten zu müssen. Nur mit mir allein. Nachzufühlen, nachzuweinen – reicht es?

Orangerot, glühend, besonders in Kombination mit Neonfarben in Ethnomustern heißt: hinein ins Leben. Voller Freude. Saftig, strahlend, anpackend. Ohne Furcht.

Dichtblauer Juni

Kaffeehausgedanken, Text

In Dichtblau sind enthalten: Meer und verdichteter Sommerhimmel – sehr warm, aber nicht heiß – der Sommerhimmel über einer hohen, blühenden, insektensummenden Blumenwiese – also ein Blau, das viele Farben enthält, ein buntes Blau. Es enthält auch Taube und Veilchen und Sonne in abgewandter Form. Satter Schatten an einem sonnigen Tag.                     

Erstaunlich beruhigende Grüns im Café Jelinek. Ein schönes grünes Kleid an der schwarzhaarigen Frau. Ich mag diese Schlichtheit und wie es sich ins Gesamtbild einpaßt.                                                                                                                                   Vielleicht finde ich Vermissen keinen schlimmen Zustand? Sondern vielmehr etwas Wohliges? Ich fühle mich in all diesen Gefühlen, in diesen Anziehungsschnüren so geborgen wie in dieser Wärme, die schon da ist, so früh am Morgen, die einen heißen Tag verspricht. In Hitze fühlte ich mich (immer?) geborgen, weil sie eine höhere Dichte der Luft darstellt für mich, das Element, in dem ich mich bewege, das ich atme, das mich umgibt, streichelt oder schlägt. (Kälte schlägt mich. Schlägt mir ins Gesicht.)

Die Abgründe – die Ängste, Schuldgefühle, schlechtes Gewissen (wenig), eher Ängste vor meiner eigenen Peinlichkeit, Kitschigkeit – sind irgendwie absorbiert in diese Hitze, werden auch gehalten von der dichten Luft.                                                                             Was gebe ich in den Zwischenraum hinein?                                                                 Begehren, Dichtheit, Unbehagen, Verlorenheit, Zärtlichkeit (manchmal) – Zärtlichkeit ist das Pendant zu Maske, Spiel. Nähe, die die Maskenhaftigkeit durchstößt, die sich verdichtet zu Intensität, die wiederum als Gegenpol weiße Fläche braucht, weißen Hintergrund, um Luft zu haben, zu atmen, zu denken, zu flüchten. Für die Klarheit, die Klärung.